Pony – kurz und knapp

März 26, 2012

Nur die Fakten, nicht (viel) mehr:

Wie schon in einem Kommentar angedeutet, konnte ich mir die Haltung von Pony und Pferd nicht mehr leisten. Ich habe mich dafür entschieden, das Pferd zu behalten.

Das Pony wollte ich angesichts ihres Alters, ihrer gesundheitlichen Vorgeschichte und ihres Charakters nicht mehr jemand anderem überlassen.

Meine Tierärztin war aus für mich rechtlich nachvollziehbaren Gründen nicht bereit, das Pony einzuschläfern. 

Da Pony in ihrem Pass noch den Schlachtpferdstatus eingetragen hatte, blieb mir noch die Möglichkeit, Pony schlachten zu lassen. Ich habe Pony aufgeladen, bin mit ihr zu einem ausgesuchten Schlachter gefahren, habe sie abgeladen und selbst bis in den Schlachtraum geführt. Eine Person meines Vertrauens kam mit und hat nach dem Bolzenschuss noch einen kontrollierenden Blick in den Schlachtraum geworfen, um sicherzugehen, dass das Pony wirklich tot ist.

Prokrastination

Februar 27, 2012

Das Blog schlummert nun fast ein Jahr vor sich hin. Ich kaue schon seit geraumer Zeit auf dem Gedanken herum, das Geschichtenerzählen hier oder in einem anderen Blog wieder aufzunehmen. Zu einem endgültigen Schluß bin ich aber noch nicht gekommen, siehe Überschrift…

… es gibt hier nichts mehr zu sehen.

Ahnung

April 7, 2011

“Ich will mich nicht wegen wie auch immer gearteter oder zustande gekommener Umstände zwischen Pony und Pferd entscheiden müssen, weil ich ahne, wie die Entscheidung ausfällt. Ich liebe meine Pferde und tue sehr viel für sie, aber letzten Endes kommt Mensch vor Pferd…und vor Pony. :-( (Zitat vom 03. April 2011)

Man soll`s nicht beschreien. :-(

Pferd zu verkaufen

April 6, 2011

Nein, nicht meines, sondern das einer guten Freundin.

Sie hat ihr Pferd bei ehorses.de unter der Anzeigennummer 256969 eingestellt.

Eine todschicke, sehr kluge Stute, von der Attitüde her etwas hoheitsvoller als “das Pferd” ;-)

Als Jungpferd direkt vom Züchter gekauft und seitdem immer scheckheftgepflegt + sehr artgerecht mit viel Auslauf gehalten. Herdenverträglich.

Ich habe mal auf dem Reitplatz draufgesessen – und war überrascht, wie fein sie eingestellt ist. Obwohl sie sonst nur von ihrer Besitzerin im Gelände geritten wird, kam ich auf Anhieb mit ihr zurecht. Die Stute bemüht sich extremst, einem alles recht zu machen, ein ausgesprochen aufmerksames Pferd, trailmässig sehr begabt.

Sie wäre das perfekte Pferd für eine/n anspruchsvolle, hauptsächlich an längeren Geländeritten interessierte/n Freizeitreiter.

Warum ich das Wundertier nicht selbst kaufe ?

Ganz einfach. Es fehlt an Zeit, vor allem aber an Geld. :-(

Kann man nicht machen.

April 4, 2011

Also, mit dem Pony zumindest nicht. Die ist sich zu schade für Leckerlieprostitution. Sie nimmt Leckerchen huldvoll nach sorgfältiger sensorischer Prüfung entgegen. Aber so`n Quark ? Neneneeee, da wäre recht schnell Nase-ab-Alarm ! :-)

 

 

Never ending Kummer

April 3, 2011

Sozusagen. Nein, den Pferden geht`s glänzend, die kriegen von dem Theater, was die Zweibeiner veranstalten, glücklicherweise nichts mit. Zumindest nicht direkt. Indirekt schon.

 

Pferd kriege ich quasi kaum noch weg von mir, die will mir wahlweise auf den Arm springen, tröstend die Mähne kraulen, mich mit dem Hals an ihre Schulter klemmen (ihre Version einer Umarmung) und ganz allgemein ist sie in der letzten Zeit so sehr lieb und artig, das es einem schon fast unheimlich vorkommt. Kann mich gar nicht daran erinnern, wann sie das letzte Mal gebuckelt hat. Kann mich nicht daran erinnern, das jemals ein Verladetraining so unspektakulär ablief wie an diesem Wochenende. Kann mich nicht daran erinnern, das sie jemals beim Passieren unserer Lieblingsschreckstelle im Gelände (das Pferd und Paarhufer, das geht einfach nicht !) so wenig Terz wie heute gemacht hätte.

 

Sogar Pony merkt was. Sogar das Pony will derzeit schmusen und wie man vielleicht ahnt, ist das nicht nur sehr selten, sondern auch sehr bemerkenswert. Pony und Schmusen, das ist wie…wie…wie….mir fällt kein Vergleich ein, der drastisch genug wäre.

 

Dabei wäre alles ganz einfach.

 

Es müssten nur

 

a) die Menschen bei meinem Broterwerb einsehen, das bestimmte Sachen nicht gehen und

 

b) diese eine Person im Stall des Ponys *selbstzensiertdadanndochzuheftig* oder

 

c) ich mir ein Fell zulegen, das dicker ist als zwanzig aufeinander gestapelte Christ Lammfellpads.

 

Wahlweise ginge natürlich auch ein gescheiter ( = zweistelliger) Lottojackpot. ;-)

 

Ich will mich nicht wegen wie auch immer gearteter oder zustande gekommener Umstände zwischen Pony und Pferd entscheiden müssen, weil ich ahne, wie die Entscheidung ausfällt. Ich liebe meine Pferde und tue sehr viel für sie, aber letzten Endes kommt Mensch vor Pferd…und vor Pony. :-(

 

 

——

 

 

Sorry, das mußte jetzt mal raus.

 

 

 

 

 

Es wird Frühling…

März 21, 2011

…und das Pferd geniesst die ersten warmen Sonnenstrahlen.

 

 

Bemerkenswerter Artikel, vor allem insofern, als das er einigermaßen wahrnehmbar (wenngleich auch nur zwischen den Zeilen / sorgsam umkleidet) das nennt, worum es bei dem Parelli-Zauber tatsächlich geht: Geldverdienen.

Nichts weiter. Geld. Einfach nur Geld.

“…die Welt zu einem besseren Ort für Pferde und Menschen zu machen… ” – my ass !

 

 

Ohne Worte

März 19, 2011

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.