Wir dackelten also zu zweit rüber zu Nachbars Halle,  jeder ein tendenziell gering motiviertes Pferd im Schlepptau…immerhin, wir waren zu zweit, die Pferde waren zu zweit und in Gesellschaft arbeitet es sich ja besser.

Und…ach, ich bin ja so schweineschlau !

Neulich noch erst entdeckt, das ein zu früh ausgedecktes Pferd selbst in der windgeschützten Halle SEHR munter werden kann, um warm zu werden.

Und ich Smartfuchs dachte natürlich: „Heyyyy…dann longiere ich sie eben mit `ner Abschwitzdecke warm, das funktioniert super, dann bleibt sie brav und ruhig.“

Hmhmmm.

Das ging so lange gut, bis ich der Meinung war, das Pferd wäre jetzt warm genug und man könne die Decke ruhig  abnehmen.

Mein ach-so-liebes Pferd, bis dahin noch ein Ausbund an gepflegter Langeweile, wurde wach.

Nicht schlimm wach, aber so wach, das der Wallach auf dem Nachbarzirkel jetzt interessant für sie wurde. Der übte sich gerade in gepflegten Galoppsprüngen … sehr hohen und sehr munteren Bock-Galoppsprüngen…die Art von munteren „Jipiiiieh“-BockGaloppsprüngen, bei deren Anblick man sich auf die Schulter klopft und sich zu der weisen Entscheidung, heute wieder zu LONGIEREN und nicht zu REITEN, gratuliert.

Pferd guckt…ich gucke auch…

„Pfääähääääärd ! Brav bleiben, hörst Du ! Nicht nachmachen !“

„Jooo, Muddi, alles klar…“ *augenrollen*

Der Wallach hörte auf zu bocken springen und ging in einen normalen Trab über, sehr zufrieden mit sich aussehend.

Ich atmete erleichtert auf.

Und genau diesen Moment nutzten Pferd und Wallach (ich könnte schwören, das die Mistviecher sich gegenseitig vorher noch zugezwinkert haben), um synchron abzubritzen und fröhlich galoppbuckelnd Kreise um die entsetzten Menschlein am Longenende zu drehen.

In solchen Momenten…da wird eine 15×30 Halle klein. Sehr klein.

Sie verkleinert sich in den Maße, in dem der eigene Blutdruck steigt und die innere Stimme immer lauter  „Sch**, Sch***, Sch*** ! “ schreit, wenn die beiden Pferde sich bei X begegnen.

Die „Yippppeyaaaaayeah, ayayayayyyyyy, caramba !“-Phase der Pferde dauerte einige wenige Runden und niemandem passierte etwas.

Und nachdem dann mein Atem wieder einsetzte…und ich meine verkrampften Hände Finger für Finger von der Longe lösen konnte…ja, da stellte ich fest:

mir ist ja richtig warm ! Keine kalten Finger mehr, keine Fröstelfüsse !

Was für ein tolles Pferd, läuft sich warm und mich gleich mit. 🙂

Keine Formel für jeden Tag (wer will schon täglich einem panikbedingten Herzinfarkt nahe sein ?), also nur „almost“ geeignet, aber immerhin… 😉

Man ist dankbar für die kleinste Gnade und für die gnadenlosen Tage kaufe ich mir dann halt noch ein zweites Taschenöfchen zum Fingerwärmen.

Dämliche Göre…

Januar 28, 2010

Die hat das unverschämte Glück, ein Pferd zu haben, das ich schon fast als Kanditaten für den Friedensnobelpreis vorschlagen möchte und dann ist sie noch so rotzfrech und bezeichnet das arme Tier im Begleittext zu diesem Video als „sweet, but dumb“ (=“süss, aber doof“).

Helloooooo Honey ? That horse is a saint YOU certainly do not deserve to own !

…ich drehe bei sowas voll auf ! 🙂

(und jeder, der mich mal hat „tanzen“ sehen, holt sich jetzt einen Eimer…)

Ich habe sie gefunden, also – almost, fast, beinahe, noch nicht ganz: die Formel zum Warmbleiben. Ja, auch bei dem Schei*sswetter, was heute bei uns am Stall herrschte. Fast möchte ich sagen: GERADE bei diesem Wetter ! Yeah ! 🙂

Wind. Schneetreiben mit Schnee von dieser Sorte, die so fein ist, das sie in sämtliche Ritzen kriecht, egal, wie tief man sich die Mütze in`s Gesicht zieht und den Kragen hochschlägt.

Das perfekte Wetter für Trainingsfaule wie mich. Das Wetter, bei dem jeder dafür Verständnis hat, wenn man berichtet, das man heute mal wieder nichts getan hat, weil: „…ach, das Wetter war so schlääähääääächt !“

Ein ganz in seine Decke verkrochenes altes Pony. „Los, hol` mich rein !“

Klar,  mache ich, Schnuff, kein Problem. Du kennst den Weg, geh` schon mal durch zur Box.

Dann das Pferd: „Oh, mir ist etwas kühl, der Wind weht, holst Du mich auch rein ?“ Klar, Pferd, kein Problem, ich wollte Dich ja eigentlich…ach, egal, geh` erstmal was fressen, dann gucken wir weiter.

Und dann die anderen Pferde. Normalerweise do they know the drill (gibt`s da einen ähnlich nett klingenden deutschen Ausdruck dafür ?), aber heute drückte deren Körpersprache schon sowas wie bittende Verzweiflung aus. „Wir wollen auch rein, büüüdde !“

Ach…was soll`s, ich hole euch auch rein. Hätte ja noch `ne Stunde Zeit, aber hey, das Wetter ist schlecht und ich könnte ja eigentlich dann auch nach dem Reinbringen nach Hause.

Selten so brave Pferde gesehen wie heute. Normalerweise ist die Bande ein Haufen wilder Hühner mit nur einer möglichen Laufrichtung ohne Rücksicht auf Verluste und Hindernisse (Menschen), die da so im Weg herumstehen. Aber heute ?

Hehehe, gut, vielleicht war es auch mein gepflegter prophylaktisch erfolgter Generalanschiss, den ich vor dem großen Landrun verteilte: “ IHR SEID JETZT GEFÄLLIGST BRAV HIER ! DER BODEN IST NICHT ZUM LAUFEN GEEIGNET; ALSO WIRD LANGSAM, VORSICHTIG und vor allen Dingen HINTER MIR HER GEGANGEN ! WER MICH ÜBERHOLT, WIRD WURST, KLAR SOWEIT ?“

Uiuiuiui. Wie gesagt, selten so brave Pferde gesehen. Wie die Zirkuselefanten, einer nach dem anderen, ich mit dem leicht tüddeligen Oppa vorne weg und KEINER wagte auch nur die ANDEUTUNG einer Überholung. So lobe ich mir das, brav, brav !

Und wirklich, ich wäre dann nach Hause gegangen, wäre nicht noch jemand verfrorenes vorbeigekommen. Motivation wetterbedingt ähnlich hoch wie bei  mir, aber ich bin ja so link – wenn ich sehe, das jemand ANDERS schwächelt, werde ich munter. 😉

Cowboykitsch

Januar 26, 2010

Gesehen bei http://www.profi-tack.de

Gut, ich hätte natürlich lieber „Cowgirl by choice“, aber ich würde mir auch die hier schenken lassen. 😉

Unmöglich…

Januar 24, 2010

…alleine von den beiden Mädels gescheite Fotos zu machen. Es geht nur mit Arbeitsteilung – einer fotografiert, einer  lenkt die Gäule ab. Leider war ich heute alleine am Stall.

Stellt sich das Pony auf groben Zuruf  „Ponnüüüü ! STILLGESTANDEN !“ wenigstens noch halbwegs ordentlich in Positur

tut das Pferd mal wieder so, als verstünde sie kein Deutsch: „Was hast Du da ? Ist es essbar ?“

Warum eigentlich…

Januar 22, 2010

…fallen mir zur Zeit nur Blogbeitragüberschriften ein, die gleichzeitig auch Songtitel sind ?

„You´re in the Army now“ – o.k., der ist verwurstet.

„Bette Davis Eyes“ – hatten wir auch schon.

In der Warteschleife drömmeln bislang:

(leicht abgewandelt)

„Answered Prayers“ oder „Shameless“

(was es dann wird, will ich in den nächsten Tagen entscheiden, ich warte noch auf eine E-Mail)

„If you´re going through hell“

„Better things to do“

und ich hoffe, ich muß DEN Titel hier nie einsetzen:

„Did I shave my legs for this

🙂 🙂 🙂

You`re in the army now

Januar 22, 2010

Nope, gesagt hat das Pony heute natürlich wieder nichts, nur gewiehert.

Allerdings ließ ihr Wiehern wie üblich zwei Deutungen zu:

„Alte, hol` mich rein und gib mir Futter !“

und als zweite Möglichkeit heute :

„Mann, siehst Du schei*sse aus !“

Dank der momentan herrschenden Temperaturen und meiner Kälteempfindlichkeit trug ich heute „full battle dress“ minus Waffe, minus Schutzweste, minus Helm.

Rein vom Kleidungsstil her wäre ich aber vom Fleck weg einberufbar gewesen. 🙂

Ich finde es zwar nicht unbedingt schick *, farblich betrachtet auszusehen wie ein ausgespuckter Lama-Schleimbatzen oder ein zweibeiniger Heucob, aber Armee-Klamotten haben einige Vorzüge:

– sie sind preiswert

– sie haben ziemlich exakt die Farbe von Pferdespucke nach dem Fressen von Heu und/oder Gras (nie wieder Angst vor Flecken auf der Kleidung, weil der Zossen einen angesabbert hat !)

– sie sind i.d.R. sehr figurfreundlich geschnitten (= für die meisten Frauen viel zu groß, man kommt sich prima schlank darin vor ! 🙂 )

und

– sie halten warm.

Dank eines Bw-Shirts, einer Bw-Jacke, eines Bw-Panzerkombis, einer GB-Army-Jacke und Bw-Socken  (+ den Zivilklamotten, die ich noch trug) war mir heute beinahe mollig zumute am Stall, trotz minus 14 Grad. 🙂

Und von mir aus kann es morgen noch ein paar Grad runtergehen, dann kommt der N-Army-Rolli zum Einsatz ! 😉

—————————————————–

* o.k., vielleicht ein klitzeklitzekleines bißchen. Aber wirklich nur ein klitzekleines.

Und dann will man sich…

Januar 21, 2010

…dranmachen, die mühsam aus dem Witti-Forum herübergeprokelten Texte aufzubereiten und stellt fest, das einem der allerallerälteste Anfängerfehler aller Zeiten passiert ist:

Strg+S  nicht gedrückt….

Aaaaaaaaaaaaaaaaaargh !

Ich geh`dann mal weinen. 😦

Arabians

Januar 21, 2010

I still don´t want to trade my Appy ! 🙂