With a little help from my spurs

Juni 23, 2010

Nein, ich mache mir da nichts vor – sporenreif im klassischen Sinne * bin ich nicht, werde ich aus verschiedenen Gründen wohl auch nie werden. Hindert mich allerdings nicht daran, gleich drei Paar Sporen zu besitzen.😉

Ähnlich wie meine Kandaren (derer ich ebenfalls gleich drei besitze…*hüstelhüstel*) kommen die liebevoll „Meinungsverstärker“ oder „stichhaltiges Argument“ genannten Dinger trotzdem zum Einsatz. Wie oft ? Na, oft genug, um keinen Rost anzusetzen, selten genug, um sie etwas ganz Besonderes sein zu lassen, so ähnlich wie weiland der Besuch einschlägiger Erbtanten, bei denen man als Kind nie weiß: kriegt man da jetzt was zugesteckt oder eine Backpfeife ?

Das Pferd hatte kürzlich jeweils einen Eiditei- und einen frauchenfreien Tag hinter sich und schien gut gelaunt und motiviert zu sein.

Oooh ja, motiviert war sie an diesem Tag. Ka-tschuummmmmmm ! So ihre Reaktion auf jegliche Hilfengebung meinerseits, die irgendwie etwas mit Vorwärtsbewegung zu tun hatte und mir wurde Angst und Bange bei dem Gedanken an das, was ich für später, nach der Geländerunde geplant hatte:

ich wollte unseren Winterauslauf zweckentfremden und etwas Dressur imitieren. Ja, wenn ich ehrlich sein soll, ich wollte ansatzweise so etwas wie „Galopparbeit“ betreiben und gedachte, mich und Pferd in gesittetem Angaloppieren zu schulen.

(In umzäunten Gebiet fühle ich mich immer sicher[er], da kann man mal was riskieren. Galopp, uiuiui !)

Aber Pferd ist ja nicht doof. Sie weiß, wenn sie gesattelt auf den Winterauslauf geführt wird, bedeutet das nur eines: Arbeit.

Arbeit ist etwas, was es in der Welt des Pferdes tunlichst zu vermeiden gilt. Arbeit bedeutet Schweiß, weit mehr und andere Bewegung, als dem Pferd sinnvoll erscheint und überhaupt, wenn die Reiterin da auf einem oben drauf sitzt, herumfuhrwerkt und macht und tut…dann kann sie nicht das tun, wozu sie nach Pferdesmeinung da ist, nämlich Leckerchen geben und Euterkraulen.

So als Pferd, mit den beschränkten sprachlichen Möglichkeiten, die einem naturgegeben sind, kann man sich dem Dämon „Arbeit“ eigentlich nur durch eine Maßnahme entziehen.

– to be continued –

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: