Gedächnisleistung

Oktober 26, 2010

TA-Termin für Pony.

Pony hatte letzte Woche – ausgerechnet an einem Tag, an dem ich nicht da war – angefangen zu husten.

Die beste Miteinstellerin aller Zeiten rief mich an. Pony würde husten und eine Tierärztin wäre gerade am Stall. Ob sie Pony mal vorstellen sollte.

Klar sollte sie, es kam vorerst nichts dramatisches dabei raus außer einer Hustensaftverordnung und der Ansage, man solle Pony nächste Woche (=heute) nochmal zur Kontrolle vorstellen.

Heute dann der Kontrolltermin.

Die TÄin von letzter Woche kam nicht, stattdessen ihre Praxiskollegin.

Ich holte Pony von der Weide, bog um die Stallecke und…Pony schmiss den Anker.

Große Augen, hochgereckter Hals, das ganze Pony stocksteif und neinichwillnichtweiter ! Neinneinnein !

Die Praxiskollegin flötete: „Oh, das ist aber ein bekanntes Gesicht, wir haben uns doch schon mal gesehen…“

Dieser BLICK ! Dieser BLICK, den das Pony ihr zuwarf !

Wie ein Chuck-Norris-Roundhouse-Kick, ganz „Ja, ich erinnere mich auch. Ich werde Dich jetzt töten.“ 🙂

Zu Hause dann ein Blick in die Akte vom Pony. Ich wußte zwar, das sich Pony und diese TÄin * schon einmal begegnet waren, aber nicht mehr genau wann das war – und ich wollte es genau wissen.

Es war vor ziemlich genau einem Jahr und fünf Monaten.

Vor einem Jahr und fünf Monaten hatte Pony diese TÄin EINMAL gesehen, in ihrer Funktion („wenn die kommt, gibt´s erstmal kein Leckerchen, sondern Pieks“) als aus Ponysicht negativ zu betrachten abgespeichert und heute dann sofort wieder erkannt.

Ich glaube, ich nehme das Pony morgen mal an die Doppellonge. Das haben wir das letzte Mal, glaube ich, vor drei Jahren gemacht, aber nach dem heutigen Tage habe ich wenig Zweifel daran, das Pony noch ganz genau weiß, wie das geht. 🙂

————–

* die in Frage stehende Tierärztin ist nicht unsere „normale“ Tierärztin, sondern war nur zur Vertretung da.

Herausforderung

Oktober 20, 2010

„Hier, Hamster, Du magst doch Herausforderungen…“ sagte ich vorgestern und legte meinem Appaloosa-Hamster (brown-roan) eine Salatgurke in den Käfig.

Und das ist heute noch davon übrig:

Das Tier macht mir jetzt irgendwie Angst. Ein Wunder, das der sich noch nicht aus dem Käfig herausgeknabbert hat…

Regenherbst

Oktober 19, 2010

Mieses Wetter, regennass und nebelig alles und überhaupt wird es viel zu früh dunkel, das gehört verboten !

Das Pony kriegt immer, wenn ich kommt, „quality time“, soll heißen – sie darf ohne Maulkorb fressen. Die Böschungen an unserem Reitplatz geben als einziger Ort derzeit noch etwas ponypickenswertes her.

Sie hatte, als ich sie im Dunkeln wieder vom Platz holen wollte, schon eine gewisse Fresszeit hinter sich – keine Garantie dafür, das sie sich nicht trotzdem durch Flucht dem wieder Bemaulkorbtwerden entziehen möchte, aber man hat eine faire Chance.

Dann steht man da im Dunkeln. Es nieselregnet, man hat natürlich KEINE Gummistiefel an und der Gedanke, jetzt mit der Handytaschenlampe (gefühlte Leuchtkraft ungefähr die gleiche wie bei einem Feuerzeug in der abgedunkelten Arena auf Schalke) noch ein renitentes Pony einsammeln zu müssen ist nicht hübsch.

„Poooooonyyyyyy ! Pony, kommalher, kohoooom, kohooooom !“

Pony steht am anderen Ende des Reitplatzes und wirft den Kopf hoch.

(Oh nein. Das macht sie immer, bevor sie abhauen will.)

Steigt die Böschung runter, taucht in`s Dunkel des Reitplatzes ab, ich höre das Raschel-Raschel-Geräusch ihrer Regendecke, trippeltrappel kommt sie die Böschung wieder hoch, bleibt vor mir stehen, im Gesicht wieder dieser Gesichtsausdruck:

„Hier bin ich ! Was gibt es denn – Leckerlie ?“

Es gab gleich eine ganze Handvoll – soviel Kooperationsbereitschaft muß unbedingt belohnt werden und auf Leute, die einwenden, das man ein Pferd nicht aus der Hand füttern sollte, weil man sich sonst einen Beißer/Bettler/sonstwas erzieht – da pelle ich mir schon länger ein Ei drauf.

Hey, das Pony ist 28, schmiede-, verlade- und sichaufderWeidezumindestvonmirfangenlassenfromm, mehr braucht sie nicht mehr können und wollen.

Brainblog – die beste Unterhaltung im Netz » why are you driving in my country?.

 

Seriously, officer, do you really think that this will help the mental image * we Germans already have about „your country“ ?

* (hint: it`s not a pleasant one and certainly not one which is likely to drive more tourists to the U.S.)

70mph ? That`s a measly 112 km/h !

Funny stats

Oktober 14, 2010

Was die Leute alles so hier auf diese Seite bringt… *kopfschüttel*

Eben erst entdeckt – wie so viele bin auch ich der klassische 10%-User, soll heißen, 90 % von dem, was WordPress kann/macht/tut interessieren mich erstmal nicht – :

Man kann sich für den gesamten Existenzzeitraum seines Blogs anzeigen lassen, welche Suchbegriffe bei den einschlägigen Suchmaschinen die Leute auf diese Seite gebracht haben.

Erstmal relativ unspektakulär und zahlreich: der Blogname in allen möglichen Varianten. Getrennt, zusammen, ein bißchen falsch geschrieben, ein bißchen doll falsch geschrieben und total falsch geschrieben (aber dennoch hergefunden, unbekannter User – ich bin so stolz auf Dich !).

Etwas weiter unten in der Liste- die Seltsamen, die Doofen und die Perversen.

Seltsam:

– belly balkenhol (bei der Google-Bildersuche nachgeschaut – und festgestellt: nein, der Balkenhol mag zwar faltig geworden sein, aber einen nennenswerten Belly hat er nicht. Und wo habe ich hier mal den Balkenhol erwähnt ? *grübel*)

– böses Pony (obwohl, sooo seltsam nun auch wieder nicht, bedenkt man, das Pony neulich dem Zahntierarzt töten wollte)

– Fachbegriff Vampir (was soll dafür der Fachbegriff sein ? Blutsauger ? Untoter ? Banker ? Steuerfahnder ? oder gar: Bild-Reporter ?)

Doof:

– ab welchem Alter darf man alleine ausreiten (ab ziemlich genau dem Alter, ab dem Du aufhörst, solche Fragen Tante Google zu stellen und stattdessen Deine/n Trainer/in ansprichst.)

Pervers:

– frau reitet mann in stiefeln und sporen

Obwohl…letzteres…also, ich meine, wenn ich so überlege…rein technisch gesehen ist das ja nicht pervers, sondern einfach nur praktisch. Behält der Cowboy beides währenddessen an, kann er schneller wieder zurück auf`s Pferd und an die Arbeit. Yeeehaw !

Immer ich !

Oktober 3, 2010

Mitleid bitte, Mitleid ! 🙂

Reiterralley bei bestem Oktoberwetter.

Im letzten Jahr war noch alles dabei – Regenmantel am Sattel, Wechselklamotten im Auto.

In diesem Jahr die Sparausstattung, soll heißen: das, was Pferd und ich am Leib trugen und sonst nichts.

Überflüssig zu sagen, das wir dieses Jahr natürlich wettermässig gesehen die goldene A-Karte gezogen hatten: allgemein diesiges Wetter mit Regenschauern, Wind und…na, Kälte nicht, aber Kühle.

Und wenn solche lustigen Aufgaben kommen wie der Colakistenslalom, wo man sozusagen über sein Pferd von Kiste zu Kiste klettern muß…

…auf wen wird da gezeigt ?

Genau. Auf die mit dem kleinsten Pferd im Team.

„Mach` Du mal, Du hast doch ein cooles Westernpferd !“

Die arme Pferd war ganz verwirrt.

„Frauchen, rauf oder runter ? Kannst Du Dich mal bitte entscheiden ?“