Parellisiten

März 14, 2011

Nun ist es etwas über ein Jahr her, das ich ein paar Sätze über Parelli bzw. „Parelli ihm seine Ische“ geschrieben habe. Viel war`s nicht, freundlich sowieso nicht und ungeschickterweise habe ich die Videos, die Frau Parelli bei einigen sehr merkwürdigen „Umgangsmethoden“ mit einem einäugigen Pferd zeigten, nicht abgespeichert. Bei youtube sind die Videos (wie übrigens fast alle Videos, auf denen die Parellis schlecht dastehen – ein Schelm, wer böses dabei denkt !) blöderweise auch nicht mehr verfügbar. Sämtliche damaligen und heutigen Lästereien über diese Videos stehen also auf bröckeligen, tönernen Füssen.😦

Anyway, some people never fail to amaze me.

So zuverlässig wie die Sonne morgens aufgeht, hat auch mein kleiner Post von damals ( hier nochmal zum Nachlesen: https://averagecowgirl.wordpress.com/2010/03/10/natural-horsewoman-shit/ ) eine Parellisitin auf den Plan gerufen, deren Kommentar nun schon einige Zeit in der Moderationswarteschleife vor sich hindümpelte.

Zuerst wollte ich ihn löschen. Dann wollte ich ihn freischalten. Und nun dachte ich mir – wtf, das Ding ist zu schön, um unkommentiert zu bleiben.🙂🙂🙂

Der Originalkommentar von Anita (Schreibfehler inkl.):

„Wenn man das Parelli-System nicht von Anfang an vefolgt hat, kann man sich keine Meinung bilden. Das System basiert auf Pferdepsychologie, eine Einrichtung, von der die Menschen keine Ahnung haben, und auch nicht haben wollen, zumal in Deutschland nicht. Pat Parelli hat die Pferdeverhaltensweisen ausreichend über Jahrzehnte studiert. Wer das Systems nich versteht (weil er ja nicht fragt): Bitte keine Kommentare. Wer noch nie erlebt hat, wie ein Pferd sich zum positiven wandelt, kann auch nichts beurteilen und „gut heissen“ – ich lach mich tot. Wer hat dich qualifiziert? Das Pferd schaut weg, weil das arme Tier in seinem Leben nur gelernt hat, daß Menschen Wesen sind, von denen man nichts gutes erwarten kann. Es versucht sich wegzudenken und seine Umwelt zu ignorieren. ein Verhalten Dank der zauberhaften Profis, wie du es ja wohl bist, die das Tier jahrelang in der Mache hatten.“

*tiefLuftholt*

So. Lassen wir uns mal gleich den ersten Satz auf der Zunge zergehen.

„Wenn man das Parelli-System nicht von Anfang an verfolgt hat, kann man sich keine Meinung bilden.“

Wie definiert Anita den Begriff Anfang ? Meint sie damit, das ich mich von Level 1 bis hin zu Level XYZ des Parelli-„Systems“ durchgearbeitet haben muß, um mir eine Meinung bilden zu können ? Oder meint sie, das ich seit dem Anfang der Karriere von Parelli eine Anhängerin von ihm sein müsse, um mir eine Meinung bilden zu können ? Und WARUM ist das „von Anfang an dabeisein“ angeblich so zwingend erforderlich zur Meinungsbildung ?

Ich gebe zu, das es in vielerlei Dingen hilfreich sein mag, das Gesamtbild und nicht nur einzelne Bruchstücke zu kennen, aber ehrlich – ich habe genug Informationsmaterial von/über Parelli konsumiert, um für mich sagen zu können, das es im Prinzip das gleiche ist wie diese Pralinen von Lindt mit italienischem Namen: Mordsverpackung, schicke Werbung und drin ist letzten Endes doch nur Schokolade mit ein paar Waffelplättchen. Sowas mag ich nicht, sowas empfehle ich nicht weiter und meine Abneigung begründe ich auch damit, das Parelli (und andere Horsemanshipmarketingleute) nur alten Wein in neuen Schläuchen verkaufen.

„Das System basiert auf Pferdepsychologie, eine Einrichtung, von der die Menschen keine Ahnung haben, und auch nicht haben wollen, zumal in Deutschland nicht.“

Pferdepsychologie ist keine Einrichtung, Anita. Das ist, wenn man das, was Du mutmaßlich meinst, mit anderen Worten einfach nur Einfühlungsvermögen oder noch anders ausgedrückt: gesunder Pferdeverstand.

Und wenn Du schreibst, das Menschen keine Ahnung davon haben – müsste, so allgemein, wie Du es ungeschickterweise formuliert hast, dieses auch für Pat Parelli gelten, ergo: Pat Parelli hat keine Ahnung von Pferdepsychologie.

Du meinst jetzt sicherlich auch nicht wirklich, das ausgerechnet in Deutschland niemand Ahnung von Pferdepsychologie hat bzw. niemand Pferdeverstand hat ? von Neindorff, Balkenhol, Klimke,  Hinrichs, Kupfer, Laves, Maschalani, Pollmann-Schweckhorst, Beerbaum, Winter-Schulze, Jäckle usw.usw. – die haben alle keinen Pferdeverstand, Deiner Aussage nach.🙂

Wake up and smell the coffee, sister.

„Pat Parelli hat die Pferdeverhaltensweisen ausreichend über Jahrzehnte studiert.“

Ausgehend von der Tatsache, das jedes Pferd ein Individuum ist, sich als solches individuell verhält und demzufolge von jedem Pferd ein anderes Verhalten zu erwarten ist…ist es schon rein mathematisch unmöglich, Pferdeverhaltensweisen ausreichend zu studieren.

„Wer das Systems nich versteht (weil er ja nicht fragt): Bitte keine Kommentare.“

Och…ich denke, ich verstehe das System Parelli schon recht gut. Dazu brauche ich nicht(nach)fragen. Und warum sollte Fragen erforderlich sein, um zu kommentieren ? Eine von Anita aufgestellte Regel, an die sie sich selber nicht hält. Hübsch ! 🙂

„Wer noch nie erlebt hat, wie ein Pferd sich zum positiven wandelt, kann auch nichts beurteilen und „gut heissen“ – ich lach mich tot.“

Ich nehme an, Anita meint, das ich noch nie erlebt hätte, wie sich ein Pferd zum Positiven wandelt. Wie sie zu dieser Ansicht kommt, entzieht sich meiner Kenntnis, denn Anita ist mir persönlich nicht bekannt. Würde sie mich kennen, wüsste sie auch, das diese Annahme falsch ist. Richtig hingegen ist, das ich noch nie erlebt habe, wie sich ein Pferd durch Parellisierung zum Positiven hin wandelt. (nicht, das es das nicht geben könnte…nur erlebt habe ich es noch nie – für gewöhnlich reichte bei Problemen immer normaler „Pferdeverstand“ zur Lösung aus, ohne Karottenstöckchen oder sieben Zwerge…äh…Spiele. *husthust*)

Wenn man etwas noch nie erlebt hat, heißt das nicht, das man es nicht beurteilen kann. Das bedeutete, übertragen auf z.B. Vielseitigkeitsreiten, das man nicht sagen dürfte, das dies eine relativ gefährliche Reitsportart ist, ohne jemals selber über einen Vier-Sterne-Kurs geritten zu sein.

„Wer hat dich qualifiziert?“

Oh, ich hatte viele Lehrer. Die wichtigste Lehrerin von allen wird von mir hier im Blog „Pony“ genannt – sie ist streng, bisweilen regelrecht gnadenlos, aber sie verfügt über ein enormes Wissen, welches sie schon seit Jahrzehnten an mich weitergibt – wie ich meine, recht erfolgreich, wenngleich auch zugegebenermaßen vorrangig auf dem Spezialgebiet „gerontische Ponystuten mit hochweibischer Attitüde“ (hier bin ich mittlerweile richtig gut, `ne Fachfrau quasi !)

Aber es gab und gibt natürlich auch viele andere, zwei- und vierbeinige Lehrer, die mich entweder direkt oder indirekt an ihren Wissen haben teilhaben lassen. Man kann von jedem etwas lernen. Auch und sogar von Pat Parelli. Und sei es nur, wie man manche Sachen besser nicht macht.

„Das Pferd schaut weg, weil das arme Tier in seinem Leben nur gelernt hat, daß Menschen Wesen sind, von denen man nichts gutes erwarten kann.“

Scheinbar hat Anita hier tiefere Kenntnisse über das in Frage stehende Tier – sie war mit Sicherheit von Anfang an dabei und kann sich darum eine Meinung bilden !😉

„Es versucht sich wegzudenken und seine Umwelt zu ignorieren. ein Verhalten Dank der zauberhaften Profis, wie du es ja wohl bist, die das Tier jahrelang in der Mache hatten.“

Ein Pferd, was sich so verhält wie jenes in dem Video es meiner Erinnerung nach getan hat, versucht nicht, sich wegzudenken. Es versucht erfahrungsgemäß lediglich herauszufinden, was das Menschlein da vor ihm denn bitte von ihm will – und dann ist es Aufgabe des Menschen, ihm leicht verständlich und logisch klar zu machen, was das denn ist. Etwas, woran Frau Parelli meiner Erinnerung nach dann kläglich scheiterte. Und etwas, was, ein bißchen Ruhe und ein bißchen weniger Profilierungssucht vorausgesetzt, für gewöhnlich aber schon funktioniert. Vielleicht nicht immer gleich und vollumfänglich, aber completely fucked up sind die wenigsten Pferde.

Das ich für einen Profi gehalten werde, und sei es auch nur von einer Person wie Anita, freut mich, ich begreife das als Kompliment. Ein Profi bin ich allerdings nicht, meinen Lebensunterhalt verdiene ich in einem Nichtpferdeberuf. Pferde sind meine geliebte Freizeitbeschäftigung.

2 Antworten to “Parellisiten”

  1. Pferdenarr Says:

    Was würde sie zu einem Halbwüchsigen sagen, der direkt auf die Menschen zu läuft um Tritte zu verteilen? Pferde sollen doch Fluchttiere sein?


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: