Was kostet ein Pferd…

März 17, 2011

…die Frage kann sich eigentlich jeder mit einem Blick auf Seiten wie ehorses.de beantworten, aber für die laufenden Kosten ist so ein Tool wie das hier nett (und für Excel- und Selbstrechnenscheue wie mich sowieso).

Warnung ! Das Wissen um die Jahressumme für auch nur den BASISunterhalt eines Pferdes lässt einen die Gäule mit ganz anderen Augen sehen.

Das Pony z.B. galoppiert nun nicht mehr nur in Ponyform, sondern auch in Form eines ganz reizenden, luxuriösen Jahresurlaubs auf mich zu. 😉

Beim Broterwerb im Büro

März 16, 2011

Kollege – sprüht sich im Büro mit Deo ein.

 

Ich: „Iiiiiiiiiiieh, was ist das ? Hast Du heute abend noch ein Date ?“

 

Er: „Wieso ? Das ist ein ganz frischer, maskuliner Männerduft !“

 

Ich: „MÄNNERDUFT ? ICH SAGE DIR, WAS MÄNNERDUFT IST !

 

Schweiss, Blut, Leder, Pferd, Zigaretten- und Lagerfeuerrauch !“

 
Er:    🙂    „…Du hast Motorradabgase vergessen.“

Parellisiten

März 14, 2011

Nun ist es etwas über ein Jahr her, das ich ein paar Sätze über Parelli bzw. „Parelli ihm seine Ische“ geschrieben habe. Viel war`s nicht, freundlich sowieso nicht und ungeschickterweise habe ich die Videos, die Frau Parelli bei einigen sehr merkwürdigen „Umgangsmethoden“ mit einem einäugigen Pferd zeigten, nicht abgespeichert. Bei youtube sind die Videos (wie übrigens fast alle Videos, auf denen die Parellis schlecht dastehen – ein Schelm, wer böses dabei denkt !) blöderweise auch nicht mehr verfügbar. Sämtliche damaligen und heutigen Lästereien über diese Videos stehen also auf bröckeligen, tönernen Füssen. 😦

Anyway, some people never fail to amaze me.

weiterlesen

Just another word…

März 6, 2011

Er ist mal wieder mit zum Stall gekommen – zum „neuen“ Stall, also dem, wo das Pferd derzeit zwecks Wintertraining weilt.

Das Pferd steht am Putzplatz, er steht außerhalb der Schlagweite der Hinterhufe (nicht, das Pferd sowas machen würde, aber man weiß ja nie…) und guckt mir zu, wie ich das Pferd aus seiner Winterdecke pule.

Er: „Du…sie hat da hinten was.“

Ich: (gerade damit beschäftigt, dem Pferd die Decke über den Kopf zu ziehen)

„Was, Stroh im Schweif ?“

Er: „Ähm…nein…“

Ich: (immer noch vorne am Pferdekopf)

„Ja, was denn ?“

Er: *druckst* „Äh, nun jaaa….äh…sie hat da ein paar … äh…stable stains.“

Ich: „???“ , bin vorne fertig und gehe nach hinten, um die Sachlage zu prüfen.

„Ach sooo…sie hat KACKEFLECKEN am Po.“

Er: „Ihr Reiterinnen…so erfrischend direkt in eurer Ausdrucksweise !“ 🙂

Blogpause

Januar 12, 2011

…bis auf weiteres.

Too good not to share

Januar 12, 2011

http://blog.zdf.de/zdfdasblog/2011/01/wer-hat-angst-vor-wikileaks-1.html

Man weiß…

Januar 1, 2011

…das man bescheiden geritten ist, meistens ja auch selber.

Wenn einen aber nach dem Reiten ein Trainer – noch nicht mal der „eigene“, sondern ein anderer, der eigentlich auch eher mehr der Typ für lockere Sprüche ist und weniger für ultraernsthafte Ansagen – fragt, ob er einem mal einen Tip geben dürfte…

…spätestens dann weiß man, das das eigene Gereit heute extra mistig war. :-/

Nicht, dass das Pferd was dafür könnte. Im Gegenteil, die bemüht sich zur Zeit ganz besonders, mich daran zu erinnern, das ich bitte etwas lockerer sitzen möge, insbesondere beim Angaloppieren.

Nun müßte ich ihr nur noch beibringen, mir den Satz „locker bleiben, Reiterlein“ mit einer anderen Geste zu vermitteln. Buckeln ist eher kontraproduktiv.

Neujahrsvorsätze

Dezember 31, 2010

Viele, wie immer. Unter anderem:

Aufhören, rumzumukschen und stattdessen wieder regemässiger bloggen.

Wenn gewisse Leute meinen, ich hätte ein zu großes Mitteilungsbedürfnis, würde mich zu sehr in den Vordergrund drängen und sei ihrer darum unwürdig, dann möchte ich sie nicht weiterhin brutal in ihrer kleinen Welt durch Schweigen stören. Schließlich habe ich mir auch für 2011 vorgenommen, ein besserer Mensch zu werden und dazu gehört auch, ganz biblisch seine Feinde die Leute, die man niemalsnimmernicht in`s Gutenachtgebet einschliesst, doch zu lieben, gelle ? 😉

Gefunden !

Dezember 10, 2010

Für den Fall des Falles, das wir mal einen Lottogewinn in nennenswerter Größe machen sollten, haben der Kerl und ich eine nicht schriftlich festgehaltene Liste mit Dingen, die wir uns dann SOFORT kaufen möchten. 😉

Unter anderem steht da für den Kerl drauf: „ein Westernkaltblut“.

Neneneee, nicht das mir da jetzt jemand mit „ja, aber ein Quarter aus einer Foundation-Ranchhorse-Linie…“ kommt – sowas scheidet alleine schon aufgrund der Größe aus. Kerl braucht was, das ihm mindestens optisch ähnlich sieht, keinen muskulösen Napfkuchen mit Laufwarzen unten dran.

Wir haben sogar schon einen Namen für das Tier – ehrlich gesagt, mehrere. Kerl kann sich nicht zwischen etwas brutalem („Evil Anvil“) oder etwas niedlichem („Gänseblümchen“) entscheiden und ich bin sowieso für etwas eher ironisch klingendens („Little Tiny Rosebud“). Wahrscheinlich wird das arme Viech dann doch „Horst-Kevin“ genannt werden, weil wir uns nicht entscheiden können.

Bislang war es so, das ich einen etwaigen Lottogewinn etwas fürchtete, denn – wo soll man ein Westernkaltblut auftreiben ? Sowas ist seltener als eine intakte Packung Trockenfleisch in unserem Haushalt und bitte, irgendeinen Schlachtardenner soll`s denn ja nun auch nicht sein, es soll schon etwas hermachen.

Ich hätte es wissen müssen. In AMERIKA gibt`s solche Wundertiere:

und damit wäre auch schon prinzipiell das nächste Urlaubsziel klar – IOWA, World Percheron Congress. 🙂

Nur mal so

Dezember 9, 2010

http://www.wikileaks.de/